Int. Regatta Piediluco: beide Leichtgewichts-Doppelzweier auf dem Podest

  Int. Regatta Piediluco

Am zweiten Regattatag der internationalen Regatta Piediluco (I) gab es für den Schweizerischen Ruderverband zwei Medaillen. Silvan Zehnder und Michael Schmid holten sich im Doppelzweier Leichtgewichte die Silbermedaille. Eliane Waser und Olivia Wyss ruderten im leichten Doppelzweier auf den dritten Rang. Der Männer-Doppelvierer wurde Vierter.

Für den zweiten Finaltag der internationalen Regatta auf dem Lago di Piediluco (Italien) vermochten sich in den Vorläufen vom Samstagnachmittag insgesamt fünf Schweizer Boote für die Finals zu qualifizieren.

Podestplätze für die Leichtgewichts-Doppelzweier
Michael Schmid (Seeclub Luzern) und Silvan Zehnder (Seeclub Zürich) rudern ihre erste gemeinsame Saison zusammen. Nach einem Sieg im Vorlauf am Samstagabend, ruderten die beiden heute im Finale um den Sieg mit. Hinter dem spanischen Boot belegte das Schweizer Duo den ausgezeichneten zweiten Rang und vermochte sich somit seit dem Vortag um zwei Positionen zu verbessern. Der Doppelzweier überzeugte auch durch die Schlagfrequenz sowie einen starken Endspurt. Im Leichtgewichts-Doppelzweier der Frauen gab es ein direktes Finale. Eliane Waser (Seeclub Luzern) und Olivia Wyss (Seeclub Sursee) überzeugten mit einem schnellen Start. Da der Lago di Piediluco etwas wellig war aufgrund des herrschenden Gegenwindes verlor eine Ruderin kurzzeitig ein Ruder und das Boot verlor an Schwung. Durch das Malheur ging auch der Kontakt zur Spitze verloren. Mit einer kämpferischen Leistung vermochten die beiden Schweizerinnen den Kontakt zum spanischen Boot wieder herzustellen und dieses mit einem überzeugenden Endspurt nochmals unter Druck zu setzen. Am Ende reichte es für die Schweizerinnen zum dritten Platz.

Männer-Doppelvierer experimentierte mit der Renntaktik
Nachdem der Männer-Doppelvierer mit André Vonarburg (Seeclub Sempach), Nico Stahlberg (Ruderclub Kreuzlingen), Florian Stofer (Seeclub Sempach) und Augustin Maillefer (Lausanne Sports Aviron) am Vortag den ausgezeichneten zweiten Rang belegte, versuchte die Mannschaft heute im Finale eine andere Renntaktik aus. Dieses Experiment ist nicht vollumfänglich gelungen und der Schweizer Vierer verlor gleich zu Beginn des Rennens etwas den Kontakt zu den schnellen Booten aus Frankreich, Italien und Tschechien. Im Verlaufe des Rennens ruderte sich dann das Schweizer Quartett zurück ins Feld und belegte nach 1500 Metern den dritten Platz. Trotz eines schnellen Endspurts kam es zu einer Fotofinish-Entscheidung um die Ränge zwei, drei und vier hinter Sieger Frankreich. Tschechien holte sich den Silberrang, gefolgt von Italien und der Schweiz, welche um 0.08 Sekunden neben das Podest verwiesen wurde. Dennoch eine erneut solide Leistung des Schweizer Doppelvierers. Der nächste Regatta-Einsatz des Doppelvierers erfolgt in drei Wochen beim Weltcup-Auftakt in Belgrad.

Leichtgewichts-Vierer startete im Finale der offenen Kategorie
Der Schweizer Vierer ohne Steuermann, der in der Regel in der Leichtgewichtskategorie antrat, startete für den zweiten Regattatag in der offenen Kategorie und verzichtete auf einen Start in der Leichtgewichtsklasse. Mario Gyr (Seeclub Luzern), Simon Niepmann (Seeclub Zürich), Valentin Gmelin (Ruderclub Uster) und Simon Schürch (Seeclub Sursee) erfüllten die geforderte Olympia-Vorgabe am ersten Tag und suchten die Herausforderung in der ungewogenen Kategorie. Mit einer weiteren Leistungssteigerung vermochte sich das Schweizer Boot im Vorlauf durchzusetzen und qualifizierte sich als einziges Leichtgewichts-Boot für das Finalrennen der offenen Klasse. Im Finale suchte der Schweizer Vierer sein Glück in einem schnellen Start. Die ersten 1250 Meter des Rennens war das Schweizer Boot denn auch in den vordersten Positionen anzutreffen, ehe der zunehmende Gegenwind die schweren Mannschaften bevorteilte und das Schweizer Boot zurückfiel. Dennoch präsentierte sich das Schweizer Boot technisch harmonisch und brachte so ein gutes Rennen ins Ziel. Der sechste Platz gibt der Mannschaft nun einen guten ersten Anhaltspunkt vor dem nächsten Start in rund sechs Wochen beim Weltcup-Rennen auf dem Rotsee in Luzern. Dannzumal ist selbstverständlich wieder ein Start in der Originalbesetzung und in der Leichtgewichtskategorie geplant.

Erneut einen vierten Rang erreichte der Frauen-Doppelzweier mit Sarah Zurbrügg-Greenaway (Seeclub Zug) und Nora Fiechter (Ruderclub Blauweiss Basel). Der Schweizer Frauendoppelzweier vermochte indes den Rückstand auf die vorderen Boote zu verkleinern, insbesondere zu den direkten Konkurrentinnen aus Griechenland. Das Doppelzweier-Rennen der Frauen wurde von Italien vor Serbien, Griechenland und der Schweiz gewonnen.

Resultate.
Rudern: Internationale Regatta Piediluco (I) – Resultate 2. Regattatag (So, 15. April 2012)  
Frauen

Doppelzweier Leichtgewichte (Final): 1. Bello/Milani (I) 7:45,25. 2. Mas de Xaxars/Terradas (Sp) 7:50,77. 3. Eliane Waser/Olivia Wyss (Sz) 7:51,73. 4. Alonso/Garcia (Sp) 7:56,30. 5. Baraka/Rashad (Ägy) 8:27,37.

Doppelzweier Frauen (Final): 1. Schiavone/Colombo (I) 7:45,44. 2. Obradovic/Filipovic (Ser) 7:47,68. 3. Nikolaidou/Diamanti (Griech) 7:49,99. 4. Nora Fiechter/Sarah Zurbrügg-Greenaway (Sz) 7:51,27. 5. Dominguez/Yuchenko (Sp) 7:53,90.

Männer
Doppelvierer Männer (Final): 1. Frankreich (Chabanet, Androdias, Peltier, Hardy) 6:05,22. 2. Tschechien 1 (Vitasek, Houska, Ourednicek, Jirka) 6:08,03. 3. Italien (Paonessa, Fossi, Stefanini, Galtarossa) 6:08,20. 4. Schweiz (Augustin Maillefer, Florian Stofer, Nico Stahlberg, André Vonarburg) 6:08,28. 5. Tschechien 2 (Sterbak, Buzrla, Basl, Andrle) 6:20,40. 6. Italien (Fois, Molteni, Provenzano, Mulas) 6:31,93.

Vierer ohne Steuermann offene Kategorie (Final): 1. Italien (Capelli, Tranquilli, Agamennoni, Palmisano) 6:17,49. 2. Serbien (Djeric, Stoijc, Vukovic, Jagar) 6:18,45. 3. Frankreich 2 (Macquet, Depres, Rondeau, Moinaux) 6:18,80. 4. Tschechien (Bruncvik, Dolecek, Melichar, Klang) 6:19,01. 5. Frankreich 1 (Lang, Molina, Lente, Brunet) 6 :22,35. 6. Schweiz (Simon Schürch, Valentin Gmelin, Simon Niepmann, Mario Gyr) 6:26,52.

Doppelzweier Männer Leichtgewichte (Final): 1. Bertran/Sigurbjornsson (Sp) 6:58,11. 2. Silvan Zehnder/Michael Schmid (Sz) 7:00,06. 3. O’Donovan/Kenny (Irl) 7:00,52. 4. Cabla/Viktora (Tsch) 7:10,24. 5. Slavik/Kapa (Tsch) 7:10,93. 6. Nofel/Emera (Ägy) 7:14,51.


Mehr Informationen zur Internationalen Regatta Piediluco: www.memorialdaloja.org

Piediluco, 15. April 2012/cs.