Zwei Ruderer als neue Zeitmilitär-Spitzensportler

  Zwei Ruderer als neue Zeitmilitär-Spitzensportler

Seit heute sind die beiden Leichtgewichts-Ruderer Mario Gyr (Luzern) und Simon Schürch (Schenkon) im Hinblick auf die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro mit einem 50%-Pensum beim Heer als Zeitmilitär-Spitzensportler angestellt.

Die beiden Luzerner haben sich den Gewinn einer Olympiamedaille 2016 in Rio de Janeiro zum Ziel gesetzt. Der 27-jährige Mario Gyr absolvierte 2005 die Spitzensport-RS; der 22-jährige Simon Schürch im Jahr 2009. Die beiden Nationalmannschafts-Ruderer sassen im leichten Vierer-ohne, der 2012 bei den Olympischen Spielen in London im Final den 5. Platz belegte. Ein Jahr zuvor fuhren sie in derselben Bootsklasse an den WM auf Rang 6.

Mit diesen beiden Ruderern sind nun sechs von neun Zeitmilitär-Stellen für Sommersportler besetzt. Von den offenen Stellen gehen zwei an Mountainbiker, die dritte ist noch nicht bekannt. Die neun Stellen für Wintersportler, eine davon besetzt der Langlauf-Olympiasieger und -Weltmeister Dario Cologna sind bis nach Sotschi 2014 besetzt. Insgesamt stehen 18 Zeitmilitär-Stellen für Spitzensportler zur Verfügung. Weitere Informationen zur Spitzensportförderung der Armee:

Quelle: VBS (01. März 2013)

>> Mehr Informationen Spitzensportförderung durch die Armee