Int. Regatta Piediluco: Silber für den Doppelvierer und Bronze für Gyr/Schürch

  Int. Regatta Piediluco: Silber für den Doppelvierer und Bronze für Gyr/Schürch

Für die Schweizer Boote verlief der zweite Regattatag der Internationalen Regatta in Piediluco erfreulich. Insgesamt drei Medaillen gab es für die Schweiz, wobei insbesondere die Silbermedaille durch den neu formierten Doppelvierer Delarze, Stahlberg, Maillefer und Aregger sowie der dritte Platz von Mario Gyr und Simon Schürch im Doppelzweier der offenen Klasse die Highlights darstellten. Der Start in die Regattasaison 2013 ist dem Schweizer Team geglückt. Beide Kadergruppen der Männer (Leichtgewichte und offene Klasse vermochten Medaillen zu gewinnen.

Für den zweiten Finaltag traten die Kaderruderer des Schweizerischen Ruderverbandes gegenüber dem Vortag in teilweise veränderten Bootsklassen zur Regatta an. Das ist Teil der Strategie, in diesem nacholympischen Jahr innerhalb des Kaders neue Anreize zu setzen und auch neue Kombinationen auszutesten. Insgesamt verlief der Start in die Regattasaison für das Schweizer Team erfreulich. Während einige Ruderer bereits Medaillen gewinnen konnten, brauchen andere Boote noch mehr Aufbauarbeit, was jedoch in diesem Stadium der Saison als normal bezeichnet werden darf.

Junger Doppelvierer überzeugt im Finale
Der Männer-Doppelvierer ist eine Traditionsbootsklasse in der Schweiz. Besonders erfreulich ist deshalb der zweite Rang der jungen und neu formierten Mannschaft mit Barnabé Delarze, Augustin Maillefer (beide Lausanne Sports, Section Aviron), Nico Stahlberg (Ruderclub Kreuzlingen) und David Aregger (Ruderclub Schaffhausen). Sie gewannen am Vorabend den Vorlauf souverän und starteten somit mit einer gesunden Portion Selbstvertrauen ins Finale. Mit einem schnellen Start übernahmen sie die Führung im Rennen, welche sie erst kurz nach Streckenhälfte an die Vortagessieger aus Italien abtreten mussten. Der Rückstand betrug nie mehr als eine Luftkastenlänge und so lieferten sich das italienische und das Schweizer Boot einen schönen Zweikampf während des gesamten Rennens. Der starke Gegenwind führte dazu, dass das Rennen ungewöhnlich lange dauerte. Im Endspurt schenkten sich beide Boote nichts und es schien, dass das Schweizer Boot am Ende des Rennens gegenüber Italien nochmals Fahrt aufgenommen hat. Mit einem Rückstand von 0.43 Sekunden überquerte der Schweizer Doppelvierer die Ziellinie hinter Italien auf dem zweiten Platz, jedoch deutlich vor den weiteren Booten aus Litauen, Russland, Aegypten und einem zweiten italienischen Boot. Das Resultat ist umso höher einzuschätzen, da die junge Schweizer Mannschaft – Delarze, Maillefer und Stahlberg gehören noch der U23-Kategorie an – gegen die anderen Boote mit teilweise prominenter Besetzung mithalten konnten und als homogene Mannschaft auftraten.

Leichtgewichte Gyr/Schürch überzeugen bei den „Schweren“
Am Vortag feierten Mario Gyr (Seeclub Luzern) und Simon Schürch (Seeclub Sursee) in den Leichtgewichts-Skiffs einen Doppelsieg. Für den zweiten Tag stiegen sie zusammen in den Doppelzweier und traten in der offenen Kategorie an. Im Vorlauf bekamen sie bereits eine ordentliche Aufgabe vorgesetzt, welche sie aber souverän lösten und sich sicher für das Finale qualifzierten. Im heutigen Finalrennen, ebenfalls bei seitlichem Gegenwind ausgetragen, traten Gyr/Schürch gegen die Vortagessieger aus Italien an. Ebenfalls hoch einzuschätzen war die litauische Kombination mit Griskonis und Ritter. Gyr/Schürch starteten ebenfalls schnell und lagen mit Italien an der Spitze des Feldes mit sechs Booten. Kurz vor Streckenhälfte war es dann das litauische Boot, welches die Schweizer auf den dritten Platz abdrängte, doch Mario Gyr und Simon Schürch liessen nicht locker und gingen das Tempo der Litauer mit, eine knappe halbe Bootslänge hinter Italien mit dem Olympiazweiten Romano Battisti an Bord. Erst im Endspurt mussten Gyr/Schürch die Boote aus Italien und Litauen ziehen lassen, vermochten aber Russland, Litauen und Italien klar auf Distanz zu halten. Dieser dritte Platz ist ein ausgezeichnetes Resultat der beiden Leichtgewichts-Athleten im Feld der offenen Doppelzweier-Konkurrenz.

Silbermedaille für Joel Schürch
Die dritte Medaille des Tages steuerte U23-Ruderer Joel Schürch (Seeclub Sursee) bei. Im Einer Leichtgewichte gewann er hinter Griechenland, aber vor Aegypten die Silbermedaille. Leider waren hier nur drei Boote am Start heute. Eine Steigerung gegenüber dem Vortag gelang auch dem Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte mit Daniel Wiederkehr (Ruderclub Baden), Valentin Gmelin (Ruderclub Uster), Vincent Giorgis (Lausanne Sports) und François Gallot (GC Zürich). Sie erzielten heute den vierten Rang und zeigten ein besseres Rennen. Nicht im Finale standen der Zweier ohne Steuermann mit Simon Niepmann (Seeclub Zürich) und Lucas Tramèr (Club d’Aviron Vésenaz), der ebenfalls in der offenen Kategorie antrat und in einem starken Vorlauf ein sehr gelungenes Rennen zeigte, aber den notwendigen dritten Platz knapp verpasste. Ebenso erging es dem U23-Doppelzweier mit Roman Röösli (Seeclub Sempach) und Romain Loup (Lausanne Sports Aviron).

Das Schweizer Team zeigte in Piediluco gute Rennen. Sowohl die Ruderer aus der Leichtgewichtsklasse wie die Ruderer der offenen Kategorie vermochten Medaillen zu gewinnen. SRV-Headcoach Simon Cox zeigte sich nach Abschluss der Rennen denn auch zuversichtlich hinsichtlich des Aufbaus auf die Ruder-Europameisterschaften, dem ersten Saisonhöhepunkt von anfangs Juni. „Einige Boote haben sich hier bereits gut in Form und konkurrenzfähig gezeigt, während bei anderen Booten noch mehr Aufbauarbeit notwendig ist“, meinte Simon Cox als Fazit dieser Saisoneröffnungsregatta. Die heutigen Rennen fanden bei guten und frühlingshaften Bedingungen statt. Ein satter Gegenwind führte dazu, dass die Fahrzeiten eher langsam ausfielen.

Resultate.
Rudern: Internationale Regatta Piediluco (I) – Resultate 2. Regattatag (So, 21. April 2013), Rennen mit Schweizer Beteiligung.

Doppelvierer Männer (Final A): 1. Italien (Raineri, Stefanini, Montrone, Rambaldi) 6:31,05. 2. Schweiz (Barnabé Delarze, Nico Stahlberg, Augustin Maillefer, David Aregger) 6:31,48. 3. Litauen (Ritter, Mascinskas, Jancionis, Griskonis) 6:36,17. 4. Russland (Riabtcev, Kosov, Morgachev, Kleshnev) 6:37,99. 5. Italien (Sacchini, Rigon, Molteni, Mulas) 6:44,29. 6. Aegypten (El Banna, Eldin, Hamza, Fathy) 6:50,33.

Doppelzweier Männer (Final A): 1. Fossi/Battisti (It) 6:48,03. 2. Ritter/Griskonis (Lit) 6:48,90. 3. Mario Gyr / Simon Schürch (Sz) 6:54,94. 4. Khmylnin/Pribyl (Rus) 6:55,76. 5. Jancionis/Adomavicius (Lit) 6:58,01. 6. Venier / Agamennoni (It) 7:16,75.

Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte (Final): 1. Italien (Oppo, di Girolamo, Gravina, Tuccinardi) 6:35,08. 2. Italien (La Padula, Dell’Aquila, Serpico, Schisano) 6:40,49. 3. Russland (Belikov, Pshenichnikov, Chaukin, Sinitsyn) 6:46,86. 4. Schweiz (François Gallot, Vincent Giorgis, Valentin Gmelin, Daniel Wiederkehr) 6:51,70. 5. Italien (Schisano, Caiazzo, Corti, Bianca) 6:55,03. 6. Aegypten (ElSayed, Mansour, ElDin, Hesham) 6:58,07.

Skiff Leichtgewichte (Final): 1. Giannaros (Griech) 8:34,08. 2. Joel Schürch (Sz) 8:50,77. 3. El Sobhy (Ägy) 8:59,53.

Mehr Informationen zur Internationalen Regatta Piediluco: www.memorialdaloja.org

Piediluco, 21. April 2013/cs.