WM-GOLD FÜR SIMON NIEPMANN UND LUCAS TRAMÈR

  Simon Niepmann/Lucas Tramèr sind Weltmeister im Zweier ohne Stm. Leichtgewichte

Lucas Tramèr und Simon Niepmann haben auf dem Tangeum Lake in Chungju (SKor) die Goldmedaille im Zweier ohne Steuermann Leichtgewichte gewonnen und sind Weltmeister. Es ist dies die erste WM-Medaille in dieser Bootsklasse für die Schweiz seit 16 Jahren, als es für Mathias Binder/Benedikt Schmidt in Aiguebelette ebenfalls Gold gab. Michael Schmid wurde im Skiff Leichtgewichte Sechster. Roman Röösli wird am Sonntag im B-Finale der Männer-Einer rudern.

>> Bildergalerie der neuen Weltmeister Lucas und Simon

>> Beitrag im sportaktuell über den WM-Sieg von Lucas und Simon

>> Schauen Sie den WM-Goldlauf auf SRF

>> Schauen Sie das ganze Rennen auf der Worldrowing-Website

Nach dem heftigen Sturm vom Donnerstagnachmittag zeigte sich Chungju heute wieder von der sonnigen Seite für den ersten Finaltag. Die Bedingungen auf dem See waren erneut äusserst fair, auch wenn die Athleten heute im Gegenwind ruderten und die Laufzeiten entsprechend langsamer ausfielen.

Lucas Tramèr und Simon Niepmann sind Weltmeister
Sie haben heute alles richtig gemacht im Finale der Zweier ohne Steuermann Leichtgewichte. Lucas Tramèr (Club d’Aviron Vésenaz) und Simon Niepmann (Seeclub Zürich) erwischten nicht den schnellsten Start und lagen vorerst an vierter Stelle. Doch auf dem zweiten Streckenviertel nahm das Schweizer Boot immer mehr Fahrt auf und die Lücke zu den führenden Italienern mit Altmeister Elia Luini an Bord wurde immer kleiner. Bei Streckenhälfte war das Schweizer Boot schon deutlich auf die zweite Position vorgerückt und lag nur noch eine halbe Bootslänge hinter Italien zurück, aber deutlich vor den Rotsee-Siegern aus Grossbritannien. Auf dem dritten Streckenviertel erhöhten Tramèr/Niepmann dann den Druck auf das italienische Boot weiter, indem sie Schlag für Schlag näher kamen und den Italienern kurz vor der 1500 Meter Marke die Führung abnehmen konnten. Es waren nun die Italiener, welche Mühe bekundeten. Ihr Schlag wurde kürzer und kürzer und sie kamen zunächt von Grossbritannien unter Druck, was den Schweizern die Möglichkeit eröffnete, die Sache definitiv klar zu machen. An der Spitze bauten Lucas Tramèr und Simon Niepmann ihre Führung weiter aus und wurden mit einer knappen Bootslänge Weltmeister im Zweier ohne Steuermann Leichtgewichte. Italien gewann Silber und Grossbritannien holte sich Bronze. Mit der WM-Goldmedaille schaffen Tramèr/Niepmann in dieser Saison das Double. Anfangs Juni hatten die beiden Top-Athleten in Sevilla bereits den EM-Titel in dieser Bootsklasse gewonnen. „Ich hätte nicht gedacht, dass wir so ruhig bleiben können im Rennen, nachdem wir am Start zurücklagen. Es hat sich einfach alles wieder einmal voll ausbezahlt. Die vielen Stunden alleine im Kraftraum und im Skiff. Ich bin einfach nur zufrieden“, sagte ein über das ganze Gesicht strahlender Simon Niepmann nach dem Rennen.

Der Sieg von Tramèr/Niepmann ist erst der zweite Weltmeister-Titel für die Schweiz im Zweier ohne Steuermann Leichtgewichte. 1997 gewannen Mathias Binder und Benedikt Schmidt ebenfalls die WM-Goldmedaille auf dem See von Aiguebelette (Frankreich). Die letzte WM-Goldmedaille für die Schweiz gewann Pamela Weisshaupt vor vier Jahren in Poznan.

Michael Schmid wurde Sechster
Ein Rennen nach dem leichten Zweier-ohne stand Leichtgewichts-Skiffier Michael Schmid (Seeclub Luzern) für sein Finale am Start. Zunächst konnte Schmid das Tempo der schnellsten Boote mitgehen und hielt sich an fünfter Stelle mit geringem Rückstand gut im Rennen positioniert. Doch bereits bei Rennhälfte fiel Schmid an die letzte Stelle im Rennen zurück, während an der Spitze des Rennens das Tempo zunehmend erhöht wurde. Schmid konnte den sechsten Rang bis ins Ziel nicht mehr abgeben und egalisierte damit sein Vorjahresergebnis. Henrik Stephansen (Dänemark) konnte seinen Weltmeister-Titel dank einer Parforce-Leistung auf der zweiten Streckenhälfte verteidigen und gewann das Rennen vor Azou (Frankreich) und Galambos (Ungarn).

Roman Röösli im B-Final
Das Erreichen des Halbfinals im Männer-Skiff war für Roman Röösli (Seeclub Sempach) in der mit 32 Booten sehr stark besetzten Bootsklasse bereits ein Erfolg. Im heutigen Halbfinal hat Röösli erneut wacker gekämpft, doch gegen die weltbesten Skiffiers wie Synek (Tschechien), Campbell (Grossbritannien) oder Griskonis (Litauen) hatte er von Beginn an das Nachsehen. Mit einem guten fünften Rang qualifizierte sich Röösli für den B-Final vom kommenden Sonntag, wo er auf die Ruderer aus Aserbaidschan, Russland, Israel, Indien und Bulgarien treffen wird.

Resultate von Rennen mit Schweizer Beteiligung.
Rudern: Weltmeisterschaften in Chungju (Südkorea) – Freitag, 30. August 2013

Zweier ohne Steuermann Männer Leichtgewichte (Final A): 1. Simon Niepmann/Lucas Tramèr (Sz) 6:49,85. 2. Luini/Goretti (It) 6:51,48. 3. Scrimgeour/Aldred(Gb) 6:52,08. 4. Hodge/Woelfl (Ka) 6:57,58. 5. Birkner/Herpel (De) 6:59,80. 6. Hager/Lemp (Ö) 7:07,09.

Skiff Männer Leichtgewichte (Final A): 1. Stephansen (Dä) 7:11,13. 2. Azou (Fr) 7:12,94. 3. Galambos (Un) 7:14,38. 4. Fraga (Por) 7:19,80. 5. Koch (De) 7:26,52. 6. Michael Schmid (Sz) 7:29,05.

Skiff Männer (2. Halbfinal): 1. Synek (Tsch) 6:56,52. 2. Campbell (Gb) 6:59,67. 3. Griskonis (Lit) 7:02,54. 4. Aleksandrov (Aserb) 7:18,66. 5. Roman Röösli (Sz) 7:21,55. 6. Fridman (Isr) 7:34,49. Roman Röösli damit im B-Final (Ränge 7-12) vom Sonntag.
1. Halbfinal: 1. Hacker (De) 7:02,05. 2. Fournier Rodriguez (Kub) 7:05,51. 3. Braas (Ho) 7:08,94.

Die weiteren Rennen der Schweizer Boote:

Samstag, 31. August 2013
15:33 Uhr (08:33 Uhr), Mario Gyr/Simon Schürch, Doppelzweier Leichtgewichte, Final A
16:33 Uhr (09:33 Uhr), Barnabé Delarze, Nico Stahlberg, Augustin Maillefer, David Aregger, Doppelvierer, Final A

Sonntag, 1. September 2013
14:02 Uhr (07:02 Uhr), Roman Röösli, Skiff Männer, Final B

Mehr Informationen zur WM in Chungju: www.worldrowing.com

Chungju, 30. August 2013/cs.