Swiss Rowing Indoors als Härtetest für die nationalen Rudercracks

  Swiss Rowing Indoors als Härtetest für die nationalen Rudercracks

Am kommenden Samstag, 31. Januar 2015 werden in der Sporthalle Zug die Schweizermeistertitel im Indoor-Ergometer-Rudern vergeben. Mit von der Partie ist auch die komplette Nationalmannschaft des Schweizerischen Ruderverbandes. Für die Kaderathletinnen und –athleten sind die Swiss Rowing Indoors Bestandteil des Mannschaftsbildungsverfahrens in Hinsicht auf die vorolympische Rudersaison 2015. Am Start sind alle Titelverteidiger aus dem Vorjahr. Bei den Männern starten Augustin Maillefer (Lausanne Sport Aviron) in der offenen Kategorie sowie Simon Schürch (Seeclub Sursee) in der Leichtgewichtsklasse zur Titelverteidigung. Bei den Frauen haben sowohl Jeannine Gmelin (Ruderclub Uster) und Frédérique Rol (Lausanne Sports Aviron) die Möglichkeit zum dritten Mal in Folge den Meistertitel für sich zu gewinnen.

>> www.rowingindoors.ch

>> Startlisten / listes de départ

>> Impressionen Swiss Indoors 2014

Die Swiss Rowing Indoors sind die offiziellen Schweizermeisterschaften im Ergometerrudern. Am kommenden Samstag, 31. Januar 2015 kommt es in der Sporthalle Zug zum erneuten Kräftemessen der besten Ruderinnen und Ruderer der Schweiz. Die Mitglieder der Nationalmannschaft des Schweizerischen Ruderverbandes bestreiten diesen Test im Rahmen der Mannschaftsbildungsverfahren hinsichtlich die Projektboote für die kommende Rudersaison 2015. Vom 30. August bis 6. September 2015 finden auf dem französischen Lac d’Aiguebelette Ruder-Weltmeisterschaften statt. Ebenda wird auch um einen grossen Teil der Startplätze für die olympische Ruderregatta in Rio de Janeiro 2016 gerudert werden.

Augustin Maillefer zum Dritten?
Im Rennen der Männer darf ein packendes Rennen erwartet werden. Der erst 21jährige Augustin Maillefer, Sieger der Swiss Rowing Indoors in den Jahren 2013 und 2014, tritt gegen seine Nationalmannschaftskollegen an, mit welchen er in den letzten Jahren an Weltmeisterschaften im Doppelvierer zwei Mal den Final der besten sechs erreichte sowie zwei Mal an U23-Weltmeisterschaften siegreich war. Schafft es Maillefer zum dritten Mal, sich den Meistertitel zu sichern? Harte Konkurrenz wird ihm von seinen eigenen Mannschaftskollegen erwachsen. Die Saisonbestleistung hält Barnabé Delarze (Lausanne Sports Aviron), aber auch Nico Stahlberg (Ruderclub Kreuzlingen) und David Aregger (Ruderclub Schaffhausen) machten vor Monatsfrist mit persönlichen Bestleistungen und Zeiten deutlich unter der sechs Minuten Marke von sich reden. Mit Roman Röösli (Seeclub Sempach), Markus Kessler (Ruderclub Schaffhausen), Damien Tollardo (Club d’Aviron Vésenaz) und Youngster Jacob Blankenberger (Grasshopper Club Zürich) sind weitere starke Kader-Ruderer mit von der Partie, welche aufs Podest drängen wollen.

Leichtgewichtsrennen verspricht erneut Hochspannung
Simon Schürch (Seeclub Sursee) sicherte sich in den letzten beiden Jahren jeweils den Meistertitel bei den Leichtgewichten. Auch ihm eröffnet sich die Chance auf das Triple. Die Leichtgewichtsrennen waren in den letzten zwei Jahren jeweils an Spannung kaum zu überbieten. Viele Positionswechsel und enge Rennausgänge prägten diese Finalrennen. In diesem Jahr dürfte es kaum anders sein. Einerseits sind alle Athleten von Rang und Namen gemeldet, andererseits haben die Athleten im Dezember mit sehr guten Ergebnissen auf sich aufmerksam gemacht. Die Saisonbestleistung hält aktuell Lucas Tramèr (Club d’Aviron Vésenaz/Basler Ruder-Club). Mit Titelverteidiger Simon Schürch sowie Mario Gyr und Michael Schmid (beide Seeclub Luzern) und den weiteren Kaderathleten Daniel Wiederkehr (Ruderclub Baden), Silvan Zehnder (Seeclub Zürich) und Simon Niepmann (Seeclub Zürich/Basler Ruder-Club) sowie Joel Schürch (Seeclub Sursee) sind alles Ruderer am Start, die unlängst mit guten Zeiten auf sich aufmerksam gemacht haben. Der Rennausgang in diesem Rennen ist somit sehr offen, womit Hochspannung garantiert ist.

Jeannine Gmelin und Frédérique Rol werden bei den Frauen herausgefordert
In den Meisterschaftsrennen der Frauenkategorien stellen sich gleich mehrere Fragen. In der offenen Klasse startet Jeannine Gmelin (Ruderclub Uster) einerseits als Titelverteidigerin mit Aussicht auf einen dritten Titelgewinn in Folge, andererseits nach ihrer neuen persönlichen Bestleistung im Dezember aber auch auf der Jagd nach der elf Jahre alten Indoor-Bestmarke der damaligen Einerruderin Carolina Lüthi. Mit 6:57,3 Minuten ist Jeannine Gmelin klare Inhaberin der Saisonbestleistung. Der aktuelle Rekord für Frauen bei den Swiss Rowing Indoors datiert aus dem Jahr 2004 und liegt bei 6:57.8 Minuten. Weiter Podestanwärterinnen sind Pascale Walker (Ruderclub Zürich), Nora Fiechter (Ruderclub Blauweiss Basel) sowie die von einer Verletzung genesene Adeline Seydoux (Lausanne Sports Aviron)
Ebenfalls ihren dritten Indoor-Titel in Folge könnte Leichtgewichtsruderin Frédérique Rol (Lausanne Sports Aviron) gewinnen. Dabei kommt es zum Revival des letztjährigen Duells mit Neo-Leichtgewichtsruderin Ladina Meier (Ruderclub Cham). Nachdem Meier letztes Jahr kurzfristig für die Swiss Rowing Indoors ins Lager der Leichtgewichte wechselte, will sie dieses Jahr konsequent auf die Leichtgewichtsklasse setzen. Mit Patricia Merz (See-Club Zug) ist die Doppelzweier-Partnerin von Frédérique Rol am Start, gefolgt ebenso von den vielversprechenden Medaillengewinnerinnen der letztjährigen U23-Weltmeisterschaften Fanny Belais und Pauline Delacroix (beide Club d’Aviron Vésenaz).

Juniorenmeister in drei Altersklassen gesucht
Nebst den Rennen bei der Elite, werden in den Altersklassen U15, U17 und der Juniorenmeisterklasse U19 neue Junioren-Schweizermeister gesucht. Bei den Junioren interessiert die Frage, wer in die Fussstapfen von Jacob Blankenberger (Grasshopper Club Zürich) als Juniorenmeister treten wird, nachdem er in den letzten beiden Jahren jeweils gewinnen konnte. Bei den Juniorinnen wird Titelverteidigerin Katharina Strahl (Ruderclub Uster) von ihren Kolleginnen aus dem Juniorinnenkader herausgefordert.
Im Weiteren werden auch die Juniorinnen und Junioren der Altersklassen U17 und U15 in grossen Teilnahmefeldern sowie die Masters um die Medaillen kämpfen. Gestartet wird in Serien, wobei maximal 40 Teilnehmende miteinander starten. Die Ergometer sind untereinander verbunden und die Zuschauer können den Rennverlauf auf Grossleinwand mitverfolgen.

Hauptprogrammpunkte: Samstag, 31. Januar 2015
ab 10:45h Swiss Rowing Indoors
14:00h SM-Rennen Juniorinnen U19
14:15h SM-Rennen Junioren U19
14:30h SM-Rennen Frauen Leichtgewichte
14:45h SM-Rennen Frauen offene Kategorie
15:00h SM-Rennen Männer Leichtgewichte
15:15h SM-Rennen Männer offene Kategorie

Weitere Informationen zu den Swiss Rowing Indoors sind unter www.rowingindoors.ch verfügbar. Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnahme und lautstarke Unterstützung der Athletinnen und Athleten in der Sporthalle in Zug. 

Sarnen, 26. Januar 2015/cs.