Gold und Silber für die Schweizer Junioren in Racice

  Gold und Silber für die Schweizer Junioren in Racice

Gleich zwei Medaillen gab es am Pfingstsonntag an der Junioren-EM in Racice für die Boote des Schweizerischen Ruderverbandes. Der Vierer-ohne Junioren mit Alois Merkt, Nicolas Kamber, Raphaël Roulet und Joshua Meyer gewann die stark besetzte Konkurrenz mit einem Start-Ziel-Sieg in eindrücklicher Manier und ausgezeichneter Rudertechnik. Der Juniorinnen-Doppelvierer mit Debora Hofer, Ella von der Schulenburg, Andrea Fürholz und Katharina Strahl kämpfte beherzt bis zum letzten Schlag und wurde für diese Leistung mit der Silbermedaille belohnt.

>> Replay Final Vierer-ohne Junioren (Video)

>> Replay Final Doppelvierer Juniorinnen (Video)

>> Replay Junioren-EM Racice (alle Rennen)

>> Replay Junioren-EM Racice 2015 (Youtube)

>> Resultatlisten Junioren-EM Racice 2015

>> Fotos Junioren-EM Racice, Finals und Siegerehrungen (Fotos: D. Seyb)

>> Fotos Junioren-EM Racice, Sa. 23.05.2015 (Swiss Rowing/Detlev Seyb)

Die diesjährigen Junioren-Europameisterschaften wurden auf der Regattabahn von Racice (Tschechische Republik) ausgetragen. Der Schweizerische Ruderverband war an diesen Titelwettkämpfen mit vier Booten vertreten. Zwei Schweizer Boote erreichten die A-Finals dank ausgezeichneten Rennen in den Vorläufen, Hoffnungsläufen und Halbfinals. Das gesamte Wettkampfprogramm wird an zwei Tagen abgewickelt, womit auf die jungen Ruderinnen und Ruderer ein sehr straffes Wettkampfprogramm wartete.

Gold für den Vierer-ohne Steuermann Junioren
Mit einem Start-Ziel-Sieg holten sich Joshua Meyer, Nicolas Kamber, Alois Merkt (alle Grasshopper Club Zürich) und Raphaël Roulet (Club de l’Aviron Vevey) den Junioren-Europameistertitel im Finale. Der Schweizer Vierer, von Alexander Ruckstuhl gecoacht, drückte im Finale vom Start weg kräftig auf die Stemmbretter und liess das Boot laufen. Bereits bei Streckenviertel wurde eine Bootslänge Vorsprung notiert, welche die Schweizer über den Mittelteil der Strecke verteidigten. Das rumänische Boote, heute Vormittag im Halbfinal noch etwas schneller als der Schweizer Vierer, versuchte den Schweizern mehrmals die Führung streitig zu machen, doch Alois Merkt gab im Schweizer Vierer den Rhythmus vor und kurbelte die Schlagzahl auf den letzten 250 Metern nochmals hoch, so dass der Schweizer Vierer mit einer Bootslänge vor Rumänien und Serbien im Ziel ankam. Damit sind Meyer, Roulet, Kamber und Merkt Junioren-Europameister, notabene die erste Goldmedaille für den Schweizerischen Ruderverband seit Junioren-Europameisterschaften ausgetragen werden. „Es ist ein unglaubliches Gefühl“, gab Nicolas Kamber nach dem Rennen zu Protokoll. Die vier Athleten liessen sich von den zahlreich mitgereisten Fans nach dem Rennen auch entsprechend feiern.

Schweizer Juniorinnen-Doppelvierer rudert zur Silbermedaille
Nur ein Rennen nach den Junioren startete das zweite Schweizer Finalboot zum Medaillenfinale.
Der Juniorinnen-Doppelvierer in der Besetzung Debora Hofer (Seeclub Thun), Ella von der Schulenburg (Seeclub Küsnacht), Andrea Fürholz (Ruderclub Uster) und Neo-Bugfrau Katharina Strahl (Ruderclub Zürich) hatte keine einfache unmittelbare Vorbereitung auf die EM. Kurz vor der Abreise musste Stammmitglied Lara Eichenberger krankheitsbedingt Forfait erklären, womit Katharina Strahl ins Boot rückte. Das kurzfristig neu formierte Schweizer Juniorinnen-Quartett lieferte an diesem Wochenende in Racice konstant gute Rennen und kämpfte auch im Finale bis zum letzten Meter. Nach einem guten Start im Finale, wo die Schweizerinnen gut mithalten konnten, nahmen sie im Mittelteil der Strecke vorerst Position drei ein. Rumänien übernahm mit kräftigen Schlägen souverän die Spitze und machte keinen Anschein, diese wieder preisgeben zu wollen. Frankreich ruderte auf dem zweiten Platz, die Schweizerinnen agierten aus einer Position mit einer halben Länge Rückstand. Im letzten Streckenviertel drehten die Schweizerinnen nochmals auf und wurden immer schneller. Zuerst schlossen sie zu Frankreich auf und dann überholten sie diese gleich auch noch und erreichten die Ziellinie eine halbe Sekunde vor Frankreich. Die Silbermedaille winkte als Belohnung. 

Serafina Merloni gewann im Juniorinnen-Skiff das kleine Finale
Serafina Merloni (Seeclub Stansstad) trat im Einer der Juniorinnen zur diesjährigen Junioren-EM an. Sie musste im Vorlauf die schnellsten Boote ziehen lassen und nahm den Weg über den Hoffnungslauf, in welchem sie sich dank einem guten Rennen für das Halbfinale qualifizierte. Im Halbfinale startete Merloni gut und schob ihre Bugspitze vorerst auf die zweite Position. Diesen Platz hielt sie bis kurz vor Streckenhälfte, ehe sie die Boote aus Kroatien und Bulgarien passieren lassen musste. An der Spitze ruderte die britische Ruderin ein einsames Rennen, womit Serafina Merloni auf den vierten Platz verwiesen wurde. Damit war sie für das kleine Finale (B-Final um die Ränge 7 bis 12) startberechtigt und bestritt bereits nach kurzer Pause ihr Platzierungsrennen. Im letzten Rennen startete Serafina Merloni erneut gut und übernahm die Spitze im Rennen. Diese gab sie bis zum Schluss nicht mehr ab und siegte im kleinen Finale vor den Ruderinnen aus Österreich und Litauen. Mit dem Sieg im kleinen Finale (Schlussrang 7) gelang Serafina Merloni ein guter Abschluss der diesjährigen Junioren-EM.

Junioren-Doppelvierer auf Schlussrang 14
Der Junioren-Doppelvierer mit Dominic Condrau (Ruderclub Rapperswil-Jona), Jonathan Moser (Seeclub Biel), Pascal Ryser (Ruderclub Thalwil) und Romain Battistolo (Rowing Club Lausanne) war an dieser Regatta vom ersten Renenn an stark gefordert. Den Vorlauf schlossen sie auf dem vierten Rang ab, womit klar war, dass die Halbfinalqualifikation nur via Hoffnungslauf erreicht werden kann. Im Hoffnungslauf steigerte sich das Schweizer Boot deutlich und zeigte im starken Gegenwind ein beherztes und kämpferisches Rennen. Bis auf die letzten 200 Meter lag der Schweizer Vierer auf einem halbfinalberechtigten Platz. Ein eindrücklicher Endspurt des litauischen Bootes führte dazu, dass das Schweizer Boot in Bedrängnis kam. Litauen überholte das Schweizer Boot, das kurz vor dem Ziel auch noch einen Wackler zu verzeichnen hatte und so um eine halbe Sekunde am Halbfinale vorbeiruderte. Im Platzierungsrennen um die Ränge 13 bis 18 wurde dann noch einmal schnell gerudert. Der Schweizer Doppelvierer spielte in diesem Rennen erfreulicherweise eine prägende Rolle und schloss das Rennen nach einem interessanten Schlagabtausch mit den Booten aus Holland und Serbien auf dem zweiten Rang ab. Serbien holte sich den Laufsieg, während die Schweizer im Endspurt das holländische Boot entscheidend distanzieren konnten. Damit schliesst der Junioren-Doppelvierer die Regatta auf dem 14. Platz ab.

Mit zwei Medaillen liefert die Schweizer Nachwuchsmannschaft in Racice ein ausgezeichnetes Ergebnis. Damit lieferten die Athletinnen und Athleten auch sehr gute Leistungen, wenn die Selektionäre demnächst über die Selektionen für die Junioren-Weltmeisterschaften zu befinden haben. Zwei Medaillen, insgesamt drei Boote in den Top 10 sind eine feine Ausbeute der diesjährigen Junioren-EM in Racice.

Resultate: Rennen mit Schweizer Beteiligung
Junioren-Europameisterschaften Racice (Tschechische Republik) vom 24. Mai 2015 (Finaltag)

Vierer ohne Steuermann Junioren (Final A): 1. Schweiz (Joshua Meyer, Raphaël Roulet, Nicolas Kamber, Alois Merkt) 6:21,86. 2. Rumänien 6:23,41. 3. Serbien 6:24,52. 4. Italien 6:29,38. 5. Tschechien 6:32,76.
6. Bulgarien 6:43,76.

Doppelvierer Juniorinnen (Final A): 1. Rumänien 6:58,88. 2. Schweiz (Katharina Strahl, Andrea Fürholz, Ella von der Schulenburg, Debora Hofer) 7:04,08. 3. Frankreich 7:04,59. 4. Tschechien 7:12,18. 5. Russland 7:14,99. 6. Polen 7:16,82.

Einer Juniorinnen (Final A): 1. Keijser (Ho) 8:09,19. 2. Georgieva (Bul) 8:14,55. 3. Stojakovic (Kro) 8:14,63. 4. Willaumez (Be) 8:18,30. 5. Thornton (Gb) 8:23,99. 6. Kampmann (De) 8:30,90.
Ferner (Final B): 7. Serafina Merloni (Sz) 8:27,30. 8. Kristof (Ö) 8:27,77. 9. Ordinaite (Lit) 8:33,50. 10. Karasa (Lett) 8:39,23. 11. Vorvoreanu (Isr) 8:41,58. Nicht am Start: Josic (Serb)

Doppelvierer Junioren (Final A): 1. Ukraine 6:16,37. 2. Italien 6:17,47. 3. Russland 6:20,00. 4. Tschechien 6:21,78. 5. Ungarn 6:26,03. 6. Kroatien 6:29,57.
Ferner (Final C): 13. Serbien 6:30,17. 14. Schweiz (Romain Battistolo, Pascal Ryser, Jonathan Moser, Dominic Condrau) 6:31,64. 15. Holland 6:33,41. 16. Estland 6:35,67. 17. Lettland 6:38,89. 18. Norwegen 6:44,14.

Racice, 24. Mai 2015/cs.