Weltcup Varese: Leichter Vierer-ohne und Doppelvierer stehen im A-Final

  Weltcup Varese: Leichter Vierer-ohne und Doppelvierer stehen im A-Final

Die Schweizer Nationalmannschaftsboote waren heute in den Halbfinals in Varese erfolgreich. Zwei Boote qualifizierten sich für die heiss umkämpften A-Finals. Simon Niepmann, Lucas Tramèr, Mario Gyr und Simon Schürch gewannen ihren Halbfinal und zogen mit souveräner Leistung und als Weltcupführende in den A-Final ein. In extremis gelang dies auch dem Schweizer Doppelvierer mit Roman Röösli, Augustin Maillefer, Barnabé Delarze und Nico Stahlberg. Ein zweiter Rang im Hoffnungslauf bedeutete die Finalqualifikation. Knapp nicht gereicht hat es für Skifferin Jeannine Gmelin.

>> Bilder Halbfinals Weltcup-Regatta Varese 2015 D. Seyb, Swiss Rowing
>> Startliste für Sonntag, 21. Juni 2015 (Weltcup Varese)
>> Bilder Weltcup-Regatta Varese (Vorlauftag) von D. Seyb, Swiss Rowing
>> Alle Resultate Weltcup-Regatta Varese 2015

Auf dem Lago di Varese (I) herrschte heute Nachmittag für die Halbfinalrennen Rekordwetter. Warmes Wasser, ein satter Mitwind ohne grossen Wellengang und Weltklassemannschaften, die in diesen Bedingungen rudern konnten, bildeten eine ideale Kombination für schnelle Zeiten. So kam es denn auch zu zwei neuen Weltbestzeiten im Skiff Frauen Leichtgewichte und im Doppelzweier Frauen Leichtgewichte. Auch der Schweizer Doppelvierer realisierte einen neuen nationalen Rekord.

Der leichte Vierer-ohne gewinnt sein Halbfinal überzeugend
Der Schweizer Leichtgewichts-Vierer in der Besetzung Simon Niepmann (Seeclub Zürich/Basler Ruderclub), Lucas Tramèr (Club d’Aviron Vésenaz/Basler Ruderclub), Mario Gyr (Seeclub Luzern) und Simon Schürch (Seeclub Sursee) feierte an der Weltcup-Regatta in Varese seinen zweiten Laufsieg. Nach dem Vorlaufsieg gestern, entschied die Mannschaft auch das heutige Halbfinalrennen deutlich für sich und zieht damit wie bereits beim ersten Weltcup vor sechs Wochen in Bled sowie bei den Europameisterschaften zum dritten Mal in dieser Saison in ein A-Finale ein. Zusammen mit den Booten aus Grossbritannien und China lagen die Schweizer nach 500 Metern praktisch gleichauf. Auf dem zweiten Streckenviertel schoben die Schweizer dann ihre Bugspitze in Front und bauten die Führung kontinuierlich aus. Dass die Finalplätze an die drei von Anfang an führenden Boote gehen würden, war bald einmal klar. Das Schweizer Quartett baute seinen Vorsprung auf Grossbritannien bis ins Ziel auf 1.49 Sekunden aus, was drei Vierteln einer Bootslänge entspricht. Mit einem Halbfinalsieg ziehen Niepmann, Tramèr, Gyr und Schürch als Weltcupleader in den Final ein, für welchen sich nebst den Eidgenossen auch Frankreich, Neuseeland, zwei chinesische Boote und Grossbritannien qualifiziert haben.

Doppelvierer mit Schweizerrekord ins A-Final
Der Schweizer Doppelvierer erlebte in der bisherigen Saison eine regelrechte Achterbahnfahrt. Heute schien die Mannschaft das Blatt zu wenden und zeigte im Hoffnungslauf ein äusserst spannendes und hochstehendes Rennen. Roman Röösli (Seeclub Sempach), Augustin Maillefer, Barnabé Delarze (beide Lausanne Sports Aviron) und Nico Stahlberg (Ruderclub Kreuzlingen) mussten im heutigen Hoffnungslauf mindestens einen zweiten Rang erreichen, um in den A-Final zu kommen. Mit den Booten aus Australien, USA und Neuseeland wartete zudem erstmals die Konkurrenz aus Übersee am Start. Kaum war das Startsignal ertönt, entwickelte sich bei den schnellen Mitwindverhältnissen ein spannendes Rennen. Italien startete schnell, zu schnell wie sich später herausstellen sollte. Das Schweizer Boot folgte dicht dahinter, lag jedoch vor Australien und Neuseeland. Nach 1500 Metern übernahmen die vier Schweizer dann die Führung im Rennen. Das Boot lief sehr gut. Australien und Neuseeland setzten sehr früh zum Endspurt an und schlossen zum Schweizer Boot auf. Kein Blatt passte zwischen die Bugspitzen der drei Boote, als sie auf den letzten 100 Metern auf die Ziellinie zu sprinteten. Drei Boote, zwei Finalplätze. Ein Fotofinish musste entscheiden. Australien wurde als Sieger ausgerufen. Die Schweizer verteidigten ihren Platz und retteten 8 Hundertstelsekunden vor Neuseeland ins Ziel. In der Zeit von 5:39,58 Minuten ruderte zudem erstmals ein Schweizer Doppelvierer unter der Marke von 5:40 Minuten und realisierte so einen neue Schweizer Bestzeit im Doppelvierer. Im A-Final treffen die Schweizer auf Australien, Kanada, Polen sowie die Vorlaufsieger aus Deutschland und Grossbritannien.

Jeannine Gmelin auf Rang vier im Halbfinal
Jeannine Gmelin (Ruderclub Uster) ruderte im heutigen A-Final gegen für sie meist unbekannte Konkurrenz. Die Österreicherin Magdalena Lobnig, WM-Vierte 2014, war in dieser Saison bislang nicht in Erscheinung getreten. Die Kanadierin Zeeman war neu in der Konkurrenz und auch die chinesische Skifferin war eine neue Gegnerin für die heute ihren 25. Geburtstag feiernde Jeannine Gmelin. Das Rennen begann für Jeannine Gmelin gut und sie war meist auf dem dritten Rang platziert. Bis zur Streckenhälfte lagen fünf Boote innerhalb einer Bootslänge. Auf dem dritten Streckenviertel war es die überraschend stark rudernde Kanadierin, welche dank der schnellsten Abschnittszeit die Führung übernahm. Die Österreicherin Lobnig hatte dann den schnellsten Schlussspurt und eroberte sich die Führung wieder zurück. Jeannine Gmelin war in der Zwischenzeit auf den vierten Rang zurückgefallen und ruderte mit einer Bootslänge Rückstand auf die fast zeitgleich ankommenden Boote aus Österreich, China und Kanada über die Ziellinie. Damit rudert Jeannine Gmelin morgen im B-Final.

Drei weitere Schweizer Boote in den kleinen Finals
Drei weitere Schweizer Boote waren heute in den Weltcup-Halbfinals vertreten und wurden in die kleinen Finals verwiesen. Die leichten Doppelzweier bei den Frauen und Männern werden ebenso im B-Final um die Ränge 7-12 rudern, wie der neu gebildete Zweier-ohne. Patricia Merz (See-Club Zug) und Frédérique Rol (Lausanne Sports Aviron) zeigten im leichten Frauen-Doppelzweier erneut ein gutes Rennen und hielten den Kontakt zur internationalen Konkurrenz. Ein fünfter Rang im Halbfinal bedeutete jedoch die B-Final-Qualifikation. Ein A-Finalplatz lag heute für die U23-Mannschaft ausser Reichweite. Ebenso ohne Chance auf einen Finalplatz waren der leichte Doppelzweier mit Silvan Zehnder (Seeclub Zürich) und Daniel Wiederkehr (Ruderclub Baden) und der Zweier-ohne mit den beiden Schaffhausern David Aregger und Markus Kessler (beide Ruderclub Schaffhausen). Für die Schweizer Boote wird es in den B-Finals darum gehen, möglichst gute Platzierungen zu erreichen, sind doch auch diese kleinen Finals gespickt mit Weltklasse-Mannschaften.

Mit zwei Finalbooten gelingt der Schweizer Nationalmannschaft erneut ein gutes Mannschaftsergebnis gegen international herausragende Konkurrenz.
Die Weltcupregatta in Varese wird morgen Sonntag mit den A- und B-Finals abgeschlossen. Die A-Finals werden auf www.worldrowing.com live übertragen.

Die Startzeiten der Schweizer Boote sind wie folgt:

09:45 Uhr: David Aregger/Markus Kessler (B-Final, Zweier ohne Stm.)
09:50 Uhr: Silvan Zehnder/Daniel Wiederkehr (B-Final, Doppelzweier Leichtgewichte)
09:55 Uhr: Patricia Merz/Frédérique Rol (B-Final, Doppelzweier Leichtgewichte)
10:35 Uhr: Jeannine Gmelin (B-Final, Skiff Frauen)
13:13 Uhr: Roman Röösli, Augustin Maillefer, Barnabé Delarze, Nico Stahlberg (A-Final, Doppelvierer)
13:28 Uhr: Simon Niepmann, Lucas Tramèr, Mario Gyr, Simon Schürch (A-Final, Vierer o. Stm. Leichtgewichte)

Resultate.
Rudern: Weltcup-Regatta Varese (Italien) – Resultate vom Samstag, 20. Juni 2015. Rennen mit Schweizer Beteiligung.

Vierer ohne Steuermann Männer Leichtgewichte (2. Halbfinal): 1. Schweiz (Simon Schürch, Mario Gyr, Lucas Tramèr, Simon Niepmann) 5:53,73. 2. Grossbritannien 5:55,22. 3. China 5:57,15. 4. Oesterreich 6:00,75. 5. Kanada 6:02,11. 6. Australien 6:03,22. Schweiz somit im A-Final vom Sonntag.
1. Halbfinal: 1. Frankreich 5:49,88. 2. Neuseeland 5:50,07. 3. China 5:51,91.

Doppelvierer Männer (1. Hoffnungslauf): 1. Australien 5:39,18. 2. Schweiz (Roman Röösli, Augustin Maillefer, Barnabé Delarze, Nico Stahlberg) 5:39,58 (neuer Schweizerrekord). 3. Neuseeland 5:39,66. 4. Italien 5:46,48. 5. USA 5:57,33. Schweiz somit im A-Final vom Sonntag.
2. Hoffnungslauf: 1. Kanada 5:40,10. 2. Polen 5:40,41.

Skiff Frauen (2. Halbfinal): 1. Magdalena Lobnig (Ö) 7:24,63. 2. Jingli Duan (China) 7:25,01. 3. Carling Zeeman (Ka) 7:25,06. 4. Jeannine Gmelin (Sz) 7:27,50. 5. Fie Udby Erichsen (Dä) 7:41,93. 6. Anna Svennung (Sd) 7:50,91. Jeannine Gmelin damit im B-Final.
1. Halbfinal: 1. Kim Crow (Aus) 7:21,41. 2. Genevra Stone (USA) 7:24,64. 3. Tatsiana Kukhta (WRuss) 7:27,01.
D-Final (Ränge 19-22): 1. Eveline Peleman (Be) 7:39,70. 2. Fiona Albert (Aus) 7:43,04. 3. Pascale Walker (Sz) 7:51,71. 4. Tala Abujbara (Qat) 8:13,07.

Zweier ohne Steuermann Männer (2. Halbfinal): 1. Luca Agamennoni/Domenico Montrone (It) 6:25,25. 2. Giovanni Abagnale/Vincenzo Abbagnale (It) 6:25,46. 3. Dariush Aghai/Ross James (USA) 6:26,76. 4. Peter Kluge/Alexander Egler (De) 6:26,:37,39. 89. 5. Dzimitry Furman/Dzianis Suravets (WRuss) 6:37,39. 6. David Aregger/Markus Kessler (Sz) 6:41,30. Aregger/Kessler damit im B-Final.

Doppelzweier Frauen Leichtgewichte (2. Halbfinal): 1. Sophie Mackenzie/Julia Edward (Neus) 6:50,68. 2. Dandan Pan/Wenyi Huang (China) 6:51,44. 3. Cecilia Lilja/Emma Fredh (Sd) 6:59,06. 4. Lena Müller/Anja Noske (De) 6:56,53. 5. Patricia Merz/Frédérique Rol (Sz) 6:58,24. 5. Cuiming Chen/Feihong Pan (China) 7:00,76. Merz/Rol damit im B-Final.

Doppelzweier Männer Leichtgewichte (1. Halbfinal): 1. Andrea Micheletti/Pietro Ruta (It) 6:12,09. 2. Moritz Moos/Jason Osborne (De) 3. Paul Sieber/Bernhard Sieber (Ö) 6:16,05. 4. Peter Taylor/Hayden Cohen (Neus) 6:16,30. 5. Silvan Zehnder/Daniel Wiederkehr (Sz) 6:27,99. Kristoffer Brun/Are Strandli (No) nicht am Start. Zehnder/Wiederkehr damit im B-Final.
C-Final (Ränge 13-18): 1. Samuel Mottram/Zak Lee-Green (Gb) 6:23,64. 2. Yajun Li/Bin Tian (China) 6:25,22. 3. Yuta Hamada/Takahira Suda (Jap) 6:26,41. 4. Fiorin Rüedi/Joel Schürch (Sz) 6:28,79. 5. Nicolai Fernandez/Pablo Lizondo (Arg) 6:23,68. Mads Rasmussen/Rasmus Quist (Dä) nicht am Start.

Mehr Informationen zur World Rowing Cup Regatta in Varese: www.worldrowing.com

Varese, 20. Juni 2015/cs.