Coupe de la Jeunesse in Szeged: Eine Bronzemedaille für das Schweizer Team

  Coupe de la Jeunesse in Szeged (Ungarn)

Am ersten Tag des Coupe de la Jeunesse in Szeged (Ungarn) gab es eine Bronzemedaille für das Schweizer Team. Im Final der Junioren-Zweier konnte die Zuger Kombination Matthias Fernandez und Andri Struzina (beide Seeclub Zug) die Bronzemedaille gewinnen.

>> Coupe de la Jeunesse Resultate Szeged
>> Coupe de la Jeunesse Facebook-Page

>> Coupe de la Jeunesse Website
>> Coupe de la Jeunesse Szeged 2015

Am ersten Wettkampftag des Coupe de la Jeunesse auf dem Regattakanal in Szeged (Ungarn) konnten alle 12 Coupe-Nationen Medaillen gewinnen. Die Rennen waren sehr oft eng umkämpft und verliefen spannend. Die Regattastrecke offerierte bei schönstem Sommerwetter in der "Sunshine City" Szeged faire und ideal Ruderbedingungen bei flachem Wasser und schwachem Mitwind. Für das Schweizer Team liegt am zweiten Tag eine Steigerung drin, respektive muss drinliegen, denn nach dem ersten Tag steht die Schweiz mit lediglich einer Bronzemedaille im Medaillenspiegel drin. Matthias Fernandez und Andri Struzina (beide Seeclub Zug) qualifizierten sich via Vorlauf sicher für den Final im Zweier-ohne und ruderten dort hinter Oesterreich und Italien auf den Bronzeplatz. Vierte Ränge setzte es für das Schweizer Team auch ab. Im Junioren-Einer vermochte Daniel Molino (Ruderclub Uster) seine anfängliche zweite Position nicht bis ins Ziel zu verteidigen und kreuzte als viertes Boot die Ziellinie. Im Junioren-Doppelzweier vermochten Jan Schäuble (Seeclub Stansstad) und Romain Battistolo (Rowing Club Lausanne) die Boote aus Grossbritannien und Irland in Schach zu halten und wurden ebenfalls Vierte. Auf den Bronzeplatz fehlten zwei Bootslängen. Ebenfalls im A-Final ruderte der Junioren-Achter. Nach einem Bahnverteilungsrennen am Vormittag, in welchem nicht alle Mannschaften ihre Karten aufzudecken schienen, zeigte der Achter ein kämpferisches Rennen. Der Schweizer Achter kam aber nicht über den sechsten Rang hinaus. Im Juniorinnen-Einer qualifizierte sich Amélie Mach (CA Vésenaz) für den A-Final. Auch sie erreichte im Final den sechsten Rang.

4 Boote im B-Final
Vier Schweizer Boote wurden in den Vorläufen in die kleinen Finals verwiesen. Etwas überraschend war auch der Junioren-Doppelvierer mit Pascal Ryser (RC Thalwil), Morton Schubert, Max Schubert (beide SC Stäfa) und Dominic Condrau (RC Rapperswil-Jona) darunter, der im Vorlauf von Grossbritannien, Irland und Holland bezwungen wurde. Im B-Final resultierte dann ein deutlicher Laufsieg. Ebenfalls im B-Final war der Juniorinnen-Doppelvierer mit Kristin Minas (Belvoir RC Zürich), Sofia Méakin (CA Vésenaz), Laura Fatio (CA Vevey) und Lisa Lötscher (SC Luzern). Auch für den Juniorinnen-Doppelvierer endete der erste Tag mit einem Sieg im B-Final. Nicht über den achten Rang kam der Junioren-Vierer-ohne heraus. Diese Mannschaft wird sich am Sonntag steigern müssen, will sie die rote Laterne einer anderen Mannschaft abgeben. Das gleiche gilt auch für den Juniorinnen-Doppelzweier, der in Tuchfühlung ruderte zu den direkt vor ihm liegenden Booten.

In der Gesamtwertung führt nach dem ersten Tag Italien (115 Punkte) vor Grossbritannien (106 Punkte) und den Gastgebern Ungarn (77 Punkte). Die Medaillen haben sich bislang auf alle 12 Nationen verteilt und man darf gespannt sein, wie die Rennen morgen Sonntag verlaufen, wenn ein neuer Regattatag startet und alle Mannschaften eine neue Chance erhalten für die Leistungsbestätigung oder eine Leistungssteigerung. Die Vorläufe vom Sonntag wurden aufgrund der am Samstag erzielten Ergebnisse gesetzt.

Coupe de la Jeunesse 2017 und 2018 vergeben
In der Mittagspause der Regatta wurde heute die ordentliche Delegiertenversammlung des Coupe de la Jeunesse abgehalten. Auf der Agenda standen insbesondere die Vergabe der Austragungsorte für den Coupe de la Jeunesse 2017 und 2018. Bereits letztes Jahr wurde entschieden, dass im kommenden Jahr der Coupe de la Jeunesse vom 29.-31. Juli 2016 erstmals in Polen ausgetragen wird. Die Malta-Regattastrecke in Poznan wird Gastgeber für die Jugendlichen aus 12 Nationen sein. 2017 kehrt der Coupe de la Jeunesse nach Hazewinkel (Belgien) zurück. Für 2018 machte Cork (Irland) das Rennen und wird zum dritten Mal den Coupe de la Jeunesse in Irland austragen. Italien erklärte seine Absicht, den Coupe de la Jeunesse 2019 in Corgeno (I) durchzuführen.

Szeged, 1. August 2015/cs.