Vierer-ohne Junioren direkt im Halbfinal der Junioren-WM in Rio de Janeiro

  Junioren-WM Rio de Janeiro: Vorläufe sind absolviert bei besten Ruderbedingungen

Heute Donnerstag wurde die Junioren-Weltmeisterschaft in Rio de Janeiro mit den Vorläufen aus sportlicher Sicht so richtig lanciert. Von den Schweizer Booten erwischte vor allem der Vierer-ohne einen guten Auftakt und qualifizierte sich mit Vorlaufrang 2 direkt für das Halbfinale von morgen Freitag. Die Junioren-Weltmeisterschaft dient zugleich als Testevent für die Olympiaregatta von 2016. Austragungsort ist die Lagoa Rodrigo de Freitas inmitten des Copacabana-Bezirks in Rio de Janeiro.

>> Fotos JWM Rio de Janeiro (Fotos: D. Seyb, Swiss Rowing)
>> Mehr Infos zur JWM Rio de Janeiro bei worldrowing.com

Die Juniorinnen und Junioren aus 54 Nationen fanden heute für die Vorläufe ideale Bedingungen vor. Zunächst flaches Wasser, dann zunehmend von einem direkt einfallenden Mitwind unterstützt, wurden die Vorläufe ausgetragen. Am heutigen Wettkampftag ist es sehr entscheidend, gut zu rudern, folgen doch nach den Vorläufen vom Vormittag am Nachmittag gleich die Hoffnungsläufe. Die Wettkampfleitung des Internationalen Ruderverbandes hat aufgrund der Starkwindprognosen für das Wochenende die Rennen vorgezogen und entscheidet nun von Tag zu Tag über die genauen Zeiten für die Halbfinals und Finals.

Vierer-ohne rudert sich mit einem zweiten Vorlaufrang direkt in den Halbfinal
In der Konkurrenz der Junioren-Vierer stehen 16 Boote am Start. In den Vorläufen wurde nun die Karten ein erstes Mal aufgedeckt und es zeigt sich, dass die Konkurrenz recht nahe zusammenliegen wird. In den drei Vorläufen wurden je zwei direkte Halbfinaltickets ausgefahren. Im zweiten Vorlauf war das Schweizer Boot mit Alois Merkt, Nicolas Kamber, Joshua Meyer (alle GC Zürich) und Raphaël Roulet (CA Vevey) am Start. Wie schon an der Junioren-Europameisterschaft traf das Schweizer Boot auf das auf einer Position umbesetzte rumänische Boot. Rumänien startete schnell und schob den Bug von Anfang an in Führung, dicht gefolgt von den Booten aus der Schweiz und Australien. Mit zunehmender Renndauer fiel das australische Boot klar auf die dritte Position zurück und die Schweizer etablierten sich auf Position 2 mit etwa einer halben Bootslänge Rückstand auf die führenden Rumänen. Die Positionen veränderten sich bis ins Ziel nicht mehr. Rumänien als Laufsieger und die Schweizer auf Rang zwei qualifizierten sich direkt für den Halbfinal vom Freitag. Aus den anderen Läufen kommen Deutschland und Griechenland als Laufsieger sowie USA und Grossbritannien als Zweitplatzierte ebenfalls direkt in den Halbfinal, während alle anderen Boote Hoffnungsläufe zu bestreiten haben.

Doppelvierer der Juniorinnen muss in den Hoffnungslauf
Einen Grosseinsatz haben heute die Schweizer Juniorinnen zu leisten. Der Juniorinnen-Doppelvierer mit Debora Hofer (SC Thun), Ella von der Schulenburg (SC Küsnacht), Andrea Fürholz (RC Uster) und Katharina Strahl (RC Zürich) erwischte einen harten Vorlauf und konnte sich letztlich nicht direkt für die Halbfinals qualifizieren. Als Vorlaufvierte müssen die Schweizerinnen den Hoffnungslauf vom Nachmittag bestreiten. In diesem Rennen treffen sie auf die Boote aus Dänemark, Japan und Gastgeber Brasilien, wobei das letztplatzierte Boot ausscheiden wird. Die Schweizerinnen erzielten zwar die sechstschnellste Zeit aller Boote, müssen aber wegen dem Vorlaufrang vier trotzdem in den Hoffnungslauf. In diesem gelten sie als Favoritinnen und werden sich so via Umweg für den Halbfinal qualifizieren können. Im Hoffnungslauf ist mindestens ein dritter Rang gefordert und die Schweizer Mannschaft erhält nochmals eine Gelegenheit, sich für die kommenden Rennen dieser Junioren-Weltmeisterschaft so richtig in Schwung zu fahren.

Hartes Brot für die Schweizer Skiffs
Im ersten Rennen des Tages trat Jonathan Moser (SC Biel) zum Hoffnungslauf der Junioren-Skiffs an. Nachdem er im gestrigen Vorlauf die Viertelfinalqualifikation nicht im ersten Anlauf geschafft hatte, gelang ihm dies heute mit einem Sieg im Hoffnungslauf überzeugend. Ohne allzu grossen Aufwand ruderte Moser an der Spitze des Feldes und schonte seine Kräfte für den Viertelfinal von heute Nachmittag. Ebenfalls nochmals im Einsatz stehen wird heute Nachmittag Skifferin Serafina Merloni (Seeclub Stansstad). In ihrem stark besetzten Vorlauf kam sie auf Rang fünf. Da sich nur die Siegerin direkt qualifizieren konnte, lag eine Halbfinalqualifikation schon früh im Rennen ausser Reichweite. Diese Direktqualifikation ging an die griechische Ergometer-Rekordhalterin Asoumanaki, die das Rennen überlegen gewann. Serafina Merloni wird im Hoffnungslauf gegen die Ruderinnen aus Chile, Bulgarien, El Salvador und Dominikanische Republik antreten. Während die Chilenin nach dem Vorlauf als Favoritin gilt, darf man auf die Neuauflage des Duells gegen die Bulgarin Georgieva gespannt sein. Schon an der Junioren-Europameisterschaft lieferten sich Merloni und Georgieva hart umkämpfte Rennen. Zwei Halbfinaltickets winken für die beiden schnellsten Ruderinnen dieses Hoffnungslaufs.

Resultate von Rennen mit Schweizer Beteiligung.
Rudern: Junioren-Weltmeisterschaften in Rio de Janeiro (Brasilien) – Donnerstag, 6. August 2015

Juniorinnen
Skiff (4. Vorlauf):
1. Sofia Asoumanaki (Griech) 7:49,64. 2. Alicia Bohn (De) 7:56,86. 3. Teuta Stojakovic (Kro) 8:04,28. 4. Eliza Kallfelz (USA) 8:06,93. 5. Serafina Merloni (Sz) 8:14,98. Serafina Merloni damit im Hoffnungslauf.

Doppelvierer (1. Vorlauf): 1. Grossbritannien 6:41,93. 2. Frankreich 6:46,54. 3. USA 6:47,06. 4. Schweiz (Katharina Strahl, Andrea Fürholz, Ella von der Schulenburg, Debora Hofer) 6:50,29. 5. Dänemark 6:59,62. Schweiz damit im Hoffnungslauf.

Junioren
Skiff (Hoffnungslauf): 1. Jonathan Moser (Sz) 7:33,27.
2. Igor Cunha (Bra) 7:40,89. 3. Nam Nhu (Vie) 7:43,99. 4. Ruben Merenfeld (Ven) 8:06,39. 5. Alexander Lawson (Bol) 9:10,54. Jonathan Moser damit im Viertelfinal.

Vierer-ohne (2. Vorlauf): 1. Rumänien 6:20,07. 2. Schweiz (Joshua Meyer, Raphaël Roulet, Nicolas Kamber, Alois Merkt) 6:21,46. 3. Australien 6:31,59. 4. Argentinien 6:44,00. 5. Puerto Rico 6:59,10. Schweiz damit direkt im Halbfinal.

Mehr Informationen zur Junioren-WM in Rio de Janeiro: www.worldrowing.com

Rio de Janeiro, 6. August 2015/cs.