Weltcup Varese: Geglückter Saisonstart für SRV-Team

  Weltcup Varese: Geglückter Saisonstart für SRV-Team

Das Schweizerische Nationalteam ist heute in die olympische Saison gestartet: Die Welt- und Europameister im Leichtgewichts Vierer ohne Steuermann Mario Gyr, Simon Schürch, Simon Niepmann und Lucas Tramèr haben dabei ihre Favoritenrolle bestätigt und den Vorlauf gewonnen. Weitere Vorlaufsiege gab es für den leichten Doppelzweier mit Patricia Merz und Frédérique Rol, die sich an der Qualifikationsregatta am Rotsee für Rio qualifizieren wollen und für Roman Röösli und Nico Stahlberg im Doppelzweier.

>> Bilder 1. Wettkampftag Weltcup-Regatta Varese
(Bilder: D. Seyb, Swiss Rowing) 

Heute ist im italienischen Varese mit dem Weltcup-Auftakt die Olympische Saison gestartet worden. Am ersten Renntag konnte sich das Schweizer Nationalteam bei zunehmenden Mitwind-Verhältnissen drei Vorlaufsiege sowie fünf Plätze im Halbfinal respektive zwei A-Final-Qualifikation sichern. Eine gute Bilanz wie SRV-Direktor Christian Stofer sagt: «Das war ein sehr positiver Saison-Auftakt. Insbesondere freut mich die Breite der guten Resultate. Das ganze Team hat bewiesen, dass es sich in guter Form befindet.»

Weltmeister bestätigen Favoritenrolle
Allen voran konnte der Leichtgewichts Vierer ohne Steuermann mit Mario Gyr (Seeclub Luzern), Simon Niepmann (Seeclub Zürich/Basler Ruderclub), Simon Schürch (Seeclub Sursee), Lucas Tramèr (Club d’Aviron Vésenaz/Basler Ruderclub) seine Favoritenrolle bestätigen. Den Welt- und Europameister von 2015 gelang im Vorlauf ein Start-Ziel-Sieg. «Die Anspannung vor dem ersten Einsatz war da. Aber das ist auch richtig. Eine Überspannung habe ich nicht wahrgenommen», so der SRV-Direktor Christian Stofer, der ergänzt, dass nach der Bestätigung nun im Verlauf der Regatta eine kontinuierliche Steigerung nötig sei, wie dies die Crew schon oft gezeigt habe.

Merz und Rol überraschen positiv
Nicht erwarten durfte man den Vorlaufsieg von Patricia Merz (Seeclub Zug) und Frédérique Rol (Lausanne Sports Aviron). Die U23-Bronze-Medaillengewinnerinnen von 2015 stellen sich dieses Jahr der Herausforderung, an der Olympia-Qualifikationsregatta in Luzern vom 22. bis 24. Mai 2016 um die zwei verbleibenden Startplätze für Rio 2016 zu kämpfen. Mit dem Vorlaufsieg vor den Kanadierinnen, die als WM-4. bereits für Rio qualifiziert sind, bestätigte das Duo die im Winter gemachten Fortschritte.

In der gleichen Bootsklasse jedoch bei den Männern haben sich im Vorjahr Daniel Wiederkehr (RC Baden) und Michael Schmid (See-Club Luzern) den Quotenplatz für Rio 2016 bereits an der WM gesichert. Zum Weltcup-Auftakt ist Michael Schmid mit Silvan Zehnder (Seeclub Zürich) im Doppelzweier gestartet. Die beiden haben sich mit einem zweiten Vorlaufrang hinter den Olympiasiegern von 2012 Rasmus Quist und Mads Rasmussen aus Dänemark die direkte Halbfinal-Qualifikation gesichert. Für den Teamkollegen Daniel Wiederkehr reichte der zweite Platz in seinem Vorlauf im leichten Einer für die direkte A-Finalqualifikation. In dieser Bootsklasse wird der Schweizerische Ruderverband im Anschluss an den Weltcup-Auftakt in der nächsten Woche interne Ausscheidungen für die finale Besetzung des Doppelzweiers im Hinblick auf Rio 2016 durchführen.

Vorlaufsieg im kleinen Boot
Mit Roman Röösli (Seeclub Sempach) und Nico Stahlberg (Ruderclub Kreuzlingen) holte sich gleich noch ein drittes Schweizer Boot den Vorlaufsieg. Die beiden Athleten aus dem Doppelvierer-Olympiaprojekt starteten aufgrund der Verletzung ihrer beiden Lausanner Teamkollegen Augustin Maillefer (Handbruch) und Barnabé Delarze (Rückenprobleme) im Doppelzweier. Trotz der schwierigen Ausgangslage gelang es den beiden ihre gute Form zu beweisen. Quasi aus dem Stand heraus ruderten Röösli/Stahlberg im Doppelzweier zum Vorlaufsieg und qualifizierte sich damit für den A-Final.

Gmelin und Kessler im Halbfinal
Der dritte Athlet aus dem Doppelvierer-Projekt Markus Kessler startete im Skiff und zeigte sowohl im Vorlauf, welcher der 23-Jährige hinter dem WM-Fünften Damir Martin (Kroatien) auf dem zweiten Rang abschloss, sowie im Hoffnungslauf gute Rennen und qualifizierte sich damit für das morgige Halbfinal.

Die Vize-Europameisterin und WM-Fünfte Jeannine Gmelin hat im Vorlauf mit Ekaterina Karsten die Grand Dame des Rudersports und Einer Olympiasiegerin von 1996 zugelost erhalten. In diesem Rennen bewies die 25-Jährige aus Uster, dass sie sich im Vergleich zum Vorjahr weiter entwickelt hat und blieb lange an der Weissrussin dran. Mit dem zweiten Rang wurde sie in den Hoffnungslauf verwiesen, den sie am Nachmittag diskussionslos mit einem Start-Ziel-Sieg für sich entscheiden konnte. Damit hat sich auch Jeannine Gmelin für den Halbfinal qualifiziert.

Leichte Frauen Einer und Leichter Männer Zweier ohne Steuermann im Hoffnungslauf
Zudem starteten Ladina Meier (Ruderclub Cham) und Pauline Delacroix (Club d’Aviron Vésenaz) im leichten Einer sowie Joel Schürch und Fiorin Rüedi (Grasshopper Club Zürich) im leichten Zweier ohne Steuermann. Alle drei Boote werden morgen in den respektiven Hoffnungsläufen um den Einzug in den A-Final rudern.

Resultate.
Weltcup-Auftakt Varese (Italien) – Resultate vom Freitag, 15. April 2016
Männer.
Leichtgewichte. Vierer ohne Steuermann (2. Vorlauf): 1. Schweiz (Mario Gyr, Simon Niepmann, Simon Schürch, Lucas Tramèr) 6:02,93
. 2. Deutschland (Koch, Schäfer, Franzmann, Wichert) 6:04,73. 3. Kanada (Lattimer, Hodge, Pratt, Woelfl) 6:08,51. 4. Tschechien (Vrastil, Kopac, Humpolec, Vetesnik) 6:08,51. 5. Polen 2 (Stasiewicz, Lodygowski, Kaminski, Borchardt). Schweiz damit direkt im Halbfinal von morgen.

Leichtgewichte. Zweier ohne Steuermann (2. Vorlauf): 1. Deutschland (Kessler, Peschel) 6:43,44. 2. Spanien 1 (Perez Moreno, Gonzalez Alvarez) 6:46,46. 3. Türkei (Kartal, Unsal) 6:50,97. 4. Schweiz (Rüedi, Schürch) 6:53,03.

Leichtgewichte. Doppelzweier (1. Vorlauf): 1. Dänemark (Rasmussen, Quist) 6:30,28. 2. Schweiz (Michael Schmid, Silvan Zehnder) 6:32,61. 3. Portugal (Fraga, Mendes) 6:39,90. 4. Türkei (Kandemir, Kusku) 6:45,13. 5. Österreich (Sieber, Sieber) 6:46,74. 6. Angola (Matias, Rasamoelina) 6:49,25. Schweiz damit direkt im Halbfinal von morgen.

Leichtgewichte. Einer (1. Vorlauf): 1. Luka Radonic (Kro) 7:04,62. 2. Daniel Wiederkehr (Schweiz) 7:06,91. 3. Sten Sture (No) 7:22,52. 4. Federico Gherzi (I) 7:24,84. – Daniel Wiederkehr damit direkt für den A-Final von morgenqualifiziert.

Doppelzweier (2. Vorlauf): 1. Schweiz (Nico Stahlberg, Roman Röösli) 6:12.05. 2. Kuba (Rubio Rodriguez,Oquendo Ibanez) 6:19,12. 3. Italien (Fossi, Battisti) 6:21,22. 4. Argentinien (Suarez, Rosso) 6:42,45. 5. Israel (Gonorovski, Shvartsman) 6:48,51. Schweiz damit direkt im Halbfinal von morgen.

Skiff (4. Hoffnungslauf): 1. Daniel Friedmann (Isr) 6:54,18. 2. Markus Kessler (Sz) 6:54,95. 3. Lukas Babac (Slk) 6:56,49. 4. Albert Tafalla Soriano (Sp) 7:17,09. 6. Alhussein Ghambour (Lyb) 7:37,31. Markus Kessler damit für den Halbfinal von morgen qualifiziert. – (3. Vorlauf) 1. Damir Martin (Kro) 7:00,80. 2. Markus Kessler (Schweiz) 7:03,46. 3. Thomas Graves (USA) 7:07,16. 4. Adam Wicenciak (Pol) 7:11,98. 5. Mohamed Taieb (Tune) 7:12,22. 6. Alhussein Ghambour (Lyb) 7:44,03.

Frauen.
Skiff (1. Hoffnungslauf): 1. Jeannine Gmelin (Sz) 7:32,39.
2. Tatsiana Kukhta (WRus) 7:38,98. 3. Gaia Marzari (I) 7:51,86. 4. Johanna Haavisto (Fi) 7:55,61. – Jeannine Gmelin damit für den Halbfinal von morgen qualifiziert. (4. Vorlauf): 1. Ekaterina Karsten (WRus) 7:36,92. 2. Jeannine Gmelin (Sz) 7:43,22. 3. Magdalena Lobnig (Ö) 7:50,56. 4. Nataliya Dovgodko (Ukr) 7:56,07. 5. Marianne Madsen (No) 7:58,69. 

Leichtgewichte. Doppelzweier (2. Vorlauf): 1. Schweiz (Frédérique Rol, Patricia Merz) 7:03,98. 2. Kanda (Jennerich, Obee) 7:04,45. 3. Irland (Lambe, Jennings) 7:05,00. 4. Tschechien (Kocianova, Zabova) 7:28,43. 5. Italien 3 (Sala, Francalaccia) 7:28,86. 6. Tunesien (Krimi, Ettaieb) 7:55,82.

Leichtgewichte. Einer (2. Vorlauf): 1. Katherine Sauks (Ka) 7:42,41. 2. Mirte Kraaijkamp (Ho) 7:45,30. 3. Ladina Meier (Sz 1) 7:49,71. 4. Pauline Delacroix (Sz 2) 8:00,49. 5. Denise Walsh (Irl) 8:11,91.

Lago di Varese, 15. April 2016/Regula Schweizer