U23-WM Roudnice: 3 weitere Schweizer Boote im Halbfinal

  U23-WM Roudnice: 3 weitere Schweizer Boote im Halbfinal

 

Drei von vier Schweizer Booten, die heute an der U23-WM im tschechischen Roudnice im Einsatz standen, erreichten das Halbfinale der besten zwölf Nationen in den jeweiligen Bootsklassen. Im Skiff der Frauen Leichtgewichte schaffte Angelina Casanova (Belvoir RC Zürich) den Halbfinaleinzug mit einem zweiten Platz im Hoffnungslauf hinter Paraguay, jedoch vor Venezuela. Die Wädenswilerin Katja Hauser wurde hinter Polen und USA Dritte, was ebenfalls zum Halbfinaleinzug reicht. Eine erhebliche Leistungssteigerung zeigte das Surseer Duo Michael Albisser/Simon Schürch, welche in einem schwierigen Hoffnungslauf den zweiten Platz hinter Dänemark schafften und sich so ebenfalls für das Halbfinale zu qualifizieren vermochten. Nicht gereicht hat es für den Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte, welcher im Hoffnungslauf Platz 3 belegte und so den Sprung unter die besten zwölf nicht schaffte. Die Halbfinalrennen finden am Samstagnachmittag statt.   Kurzberichte zu den einzelnen Schweizer Booten:   Skiff Frauen Leichtgewichte (Angelina Casanova) Angelina Casanova musste in ihrem Hoffnungslauf mindestens Dritte werden für den Einzug ins Halbfinale, was sie mit einem zweiten Platz sicher erreichte. Jederzeit lag die Ruderin vom Belvoir Ruderclub Zürich auf einem für das Halbfinale berechtigenden Rang. Alle Ruderinnen kämpften mit den hohen Wellen und keine einzige Athletin kam ohne Stillstand oder einem kapitalen „Krebs“ durch die Wellen auf der Regattabahn in Roudnice. Gewonnen wurde das Rennen von Paraguay, knapp dahinter Angelina Casanova und Dritte wurde die Ruderin aus Venezuela. Iran, USA und Italien wurden ins C-Finale gedrängt.   Skiff Frauen (Katja Hauser) Ebenfalls sicher für das Halbfinale zu qualifizieren vermochte sich Katja Hauser (SC Wädenswil), welche gewohnt schnell startete und sich so unter die besten drei schob. Das Rennen wurde von der Polin Madaj dominiert. Auch die US-Amerikanerin Tompkins ruderte auf der Aussenbahn stilsicher durch die hohen Wellen. Katja Hauser hielt die Ruderinnen aus Kroatien und Iran sicher in Schach. Da die Schwedin Niss verletzungsbedingt forfait geben musste, war der Halbfinaleinzug Hausers nie gefährdet. Im Halbfinale vom Samstag erwartet Katja Hauser die nächste schwierige Aufgabe.   Doppelzweier Männer Leichtgewichte (Simon Schürch / Michael Albisser) Eine erhebliche Leistungssteigerung gelang der Kombination Michael Albisser/Simon Schürch vom Seeclub Sursee. Auch sie hatten einen schwierigen Hoffnungslauf zugeteilt erhalten. Und es kam auch zum erwartet knappen Rennen zwischen den schnellsten Booten. Albisser/Schürch starteten erneut gut und vermochten dieses Mal den Rennrhythmus zu finden. Immer entweder auf dem zweiten Rang, welcher für den Halbfinaleinzug berechtigte oder auf dem dritten, nicht für den Halbfinal berechtigenden Platz rudernd, entwickelte sich ein spannendes Rennen. Polen führte das Feld auf der ersten Streckenhälfte an, knapp vor der Schweiz und Dänemark. Weniger als eine Sekunde trennte diese drei Boote. Polen ereilte auf dem dritten Streckenviertel ein totaler Stillstand des Bootes aufgrund eines „Krebs“-Schlages des Schlagmanns. Albisser/Schürch wussten die Rennsituation clever auszunützen und ruderten sicher dem Rest des Feldes davon und sicherten sich den zweiten Rang, welcher für das Halbfinale vom Samstag berechtigt.   Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte (Nicola Edelmann, Pascal Flory, Raoul Maag, Matthias Wyss) Nicht für das Halbfinale zu qualifizieren konnten sich Nicola Edelmann (SC Zürich), Pascal Flory (SC Zürich), Raoul Maag (GC Zürich) und Matthias Wyss (GC Zürich). Der Start des Schweizer Vierers gelang erneut zu langsam und man musste gleich zu Rennbeginn eine Bootslänge preisgeben, so dass man sich von Beginn des Rennens weg in die Defensive gedrängt sah. Aufopfernd kämpfend versuchten die Schweizer die Bootslänge Rückstand zu schliessen. Doch alle Attacken wurden von den führenden Booten aus Kanada und Ungarn gekontert. So waren es denn auch die Ungaren und die Kanadier, welche sich für das Halbfinale zu qualifizieren vermochten. Der Schweizer Vierer muss am Samstag das Semifinale um die Ränge 13-19 bestreiten.   Heftiges Unwetter über der Regattastrecke in Roudnice Am Donnerstagabend ging über der Regattastrecke in Roudnice ein heftiges Gewitter nieder, wobei insbesondere die starken Winde beinahe alle Mannschaftszelte wegfegten sowie zwei Dutzend Boote stark beschädigt wurden. Ein ganzes Bootsgestell, auf welchem die Vierer mit Steuermann Boote gelagert wurden, fiel dem Wind zum Opfer und alle acht Boote erlitten Totalschaden. In einer beispielhaften Aktion von sportlichem Verhalten haben die Bootswerften sowie der deutsche Ruderverband beschlossen, bis am Samstag neue Boote nach Roudnice zu transportieren, damit die Mannschaften ihre Rennen am Samstag und Sonntag fortsetzen können. Die Schweizer Boote haben keine Schäden erlitten, dafür wurde das Schweizer Mannschaftszelt trotz Zusatzsicherungen komplett zerstört.   Ausblick auf die Halbfinals vom Samstag Bereits im Vorlauf direkt für das Halbfinale qualifiziert haben sich der Männer-Doppelvierer mit David Aregger, Emanuel Hoppenstedt, Samuel Annen und Jérémy Maillefer sowie der Leichtgewicht-Doppelzweier Frauen mit Olivia Wyss und Deborah Birrer. Beide Booten waren heute rennfrei und nutzen den Tag mit zwei Trainings für den letzten Feinschliff vor den wichtigen Halbfinals vom Samstagnachmittag. Alle Schweizer Boote werden eine weitere Leistungssteigerung brauchen, damit um die Finalplätze mitgefahren werden kann. Die Rennen in Roudnice fanden bei schwierigen Ruder-Bedingungen statt. Ein starker Mitwind mit sich aufbauenden Wellen auf der zweiten Streckenhälfte forderten die technischen Fertigkeiten der Athletinnen und Athleten. Für den Samstag sind weiter starke Winde zu erwarten.     Rudern: U23-Weltmeisterschaften 2009 – Resultate Hoffnungsläufe mit Schweizer Beteiligung Roudnice (Tschechien). Freitag, 24. Juli 2009 Männer Leichtgewichte. Doppelzweier (1. Hoffnungslauf): 1. Dänemark (Ramboel/Nielsen) 6:29,94. 2. Schweiz (Michael Albisser, Simon Schürch) 6:31,46. 3. Australien (Morton/Foot) 6:37,19. 4. Tschechien 6:44,67. 5. Polen 7:16,12. 6. Irak 7:19,18. Schweiz somit im Halbfinale vom Samstag. Vierer ohne Steuermann (2. Hoffnungslauf): 1. Ungarn 6:03,59. 2. Kanada 6:04,21. 3. Schweiz (Nicola Edelmann, Pascal Flory, Raoul Maag, Matthias Wyss) 6:08,49. 4. Tschechien 6:13,06. 5. Argentinien 6:13,67. 6. Türkei 6:16,17. Schweiz somit nicht im Halbfinale und muss um die Plätze 13-19 rudern. Frauen. Skiff (2. Hoffnungslauf): 1. Natalia Madaj (Polen) 7:44,11. 2. Helen Tompkins (USA) 7:49,80. 3. Katja Hauser (Sz) 7:54,80. 4. Milosevic (Kroatien) 8:03,47. 5. Hosseini (Iran) 8:15,66.Schweiz somit im Halbfinale vom Samstag. Frauen Leichtgewichte. Skiff (1. Hoffnungslauf): 1. Mosqueira (Paraguay) 7:59,45. 2. Angelina Casanova (Sz) 8:00,17. 3. Meses (Venezuela) 8:02,50. 4. Iran 8:04,68. 5. USA 8:12,96. 6. Italien 8:26,46. Schweiz somit im Halbfinale vom Samstag.   Detaillierte Resultate sowie alle Resultate des Tages können unter www.worldrowing.com abgerufen werden.   Startliste für den Samstag, 25. Juli 2009   Roudnice, 24. Juli 2009/cs.